Saison 2010/2011

In der Saison 10/11 Stand der EHC-Heimberg vor einem klaren Spielerproblem. Nach relativ vielen Abgängen und nur wenig Zuzügen war das Kader eher schmal besetzt. Der Vorstand befürchtete eine schwierige Saison und wurde von den Spielern eines Besseren belehrt.
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Der EHC-Heimberg ging mit viel Selbstvertrauen ans Werk und konnte trotz einigen schwachen Spielen eine sehr gute Saison hinlegen. Am Ende der Saison standen die Heimberger auf dem sensationellen dritten Schlussrang der Tabelle. Dies war das Beste je erziehlte Resultat der Geschichte. Wer vor der Saison auf diesen Platz gewettet hätte, hätte wohl sehr viel Geld verdienen können.
Die Latte wurde also sehr hoch angesetzt und wir alle hoffen, dass die Heimberger in der kommenden Saison an die gute Teamleistung anknüpfen können.
Mit dem neuen Trainergespann Dähler/Zaugg sollte einer erfolgreichen Saison nichts im Wege stehen.

Saison 2011/2012

Die Saison 11/12 begann harzig und der EHC-Heimberg hatte grosse Mühe den tritt zu finden. Nach einigen verletzungsbedingten Ausfällen, konnten bis zur Weihnachtspause gerade mal 3. Punkte gebucht werden. Nach diverseb schlaflosen Nächten der Trainer und einer Krisensitzung mit allen Aktiven wurde die zweite Saisonhälfte in Angriff genommen. Im neuen Jahr lief dann alles wieder, und Heimberg feierte Sieg um Sieg, und konnte so doch noch bis auf den 5.ten Tabellenrang vorstossen.
Unter den Strich eine nicht gerade überragende, aber zu Schluss solide Saison.

Saison 2012/2013

Die Saison 12/13 begann verheissungsvoll. Nach einem Auftaktsieg im Derby gegen Oberlangenegg waren die Heimberger guten Mutes eine solide Saision hinzulegen. Die nächsten Gegner waren auf dem Papier klar die Favoriten und Heimberg hatte keine Chance gegen Längenbühl und Mühlethurnen Punkte zu erziehlen. Die Motivation litt offenbar sehr stark unter diesen Niederlagen. Der erste Lichtblick gelang erst wieder gegen Uttigen mit einem klaren 9:2 Sieg. Danach folgten viele verpasste Chancen und einiges Unvermögen der Heimberger, so dass gegen Ende der Saison sogar ein möglicher Abstieg das Thema war. Glücklicherweise konnte man aber die Entscheindende Partie gegen das Schlusslicht Uttigen gewinnen. Der Abstieg war vom Tisch, aber Heimberg erlebte einer der schlechtesten Saisons seit der etablierung in der dritten Liga.

Im Kantonal-Cup hat Heimberg aber gezeigt, dass eigentlich mehr drinn gewesen wäre. Nur knapp scheiterte man im Halbfinale an dem Späteren Sieger Mühlethurnen.

Eine der schwächeren und unglücklicheren Saisons des EHC-Heimbergs. Hoffen wir auf Besserung im nächsten Winter

Saison 2013/2014